Groner Landstraße Göttingen- Praktische Solidarität ist gefragt – Sach- und Geldspenden-Sammlung

Seit 3 Tagen steht die Groner Landstrasse 9 in Göttingen, ein Wohnkomplex mit über 700 Bewohner*innen, unter Quarantäne. Hunderte haben sich mit Corona infiziert. In dem Plattenbaugebäude nahe des Göttinger Hauptbahnhof wohnen vor allem die, die in unserer Gesellschaft bereits maginalisiert sind. Für sozial Schwache ist der Wohnblock ein zu Hause.  
Staatliche Institutionen, die Stadt und die Polizei scheinen überfordert mit der Situation. Vor dem Tor des Gebäudes kommt es zu einer Konfrontation. Steine fliegen und skandalisierend heisst es „Schüsse fallen“ (Augenzeug*innen berichten von Böllern). Beantwortet wird die dramatische Situation bisher vor allem mit rassistischer Hetze statt mit solidarischer Unterstützung. Am Samstag verstarb zwischen 15 und 16 Uhr ein Mann mit Atemnot, seine Lebensgefährtin hatte am Zaun um Hilfe gebeten, wurde aber wohl nicht erhört. 
Gegenüber der taz sagt eine der Bewohnerinnen: „Wir wurden ohne Vorwarnung nicht mehr rausgelassen, konnten nicht vorher einkaufen. Was uns von der Stadt gegeben wird, sind ein paar Äpfel und abgelaufene Chips!“ Unvorbereitet in die Quarantäne – kein Hamsterkauf möglich.
Und hier kommt ihr ins Spiel: Wir haben bei Freund*innen in Göttingen, die die Menschen unterstützen, nachgefragt, woran es vor Ort akut mangelt. Wir wollen heute Abend (22.06.) von 18-19 Uhr und morgen (23.06.) früh von 8-9 Uhr, am Parkplatz am Schwarzen Bär (https://goo.gl/maps/Di4QnUNWjQEu3pms6) Spenden sammeln und morgen nach Göttingen bringen. Falls ihr größere Spenden habt, können wir die auch im Laufe des Tages im Stadtgebiet Hannover einsammeln.Außerdem sammeln wir Geldspenden, mit denen der akute Bedarf vor Ort eingekauft werden kann.

Geldspenden sind möglich per PayPal: https://paypal.me/pools/c/8qcFPoYfgx Kein PayPal? Kontaktiert uns gerne. 


In der Groner Landstraße wird akut gebraucht:

  • Hygieneartikel, Windeln, …
  • Babynahrung 
  • Milch
  • Gemüse (Salat, Gurken, Zwiebeln, Paprika besonders)
  • Obst
  • Schokolade
  • Süssigkeiten
  • Joghurt Natur
  • Käse

Freund*innen aus Göttingen schreiben uns: Es hat nicht genügend Essen gerade für alle im Haus am Verteilcontainer. Die Care Paket der Stadt enthalten keine frischen Sachen und sind auch sehr klein. Davon wurden gemäss Pressekonferenz von Sonntag 100 verteilt. Die Mahlzeiten 2x pro Tag bestehen am Morgen aus Sandwich und abends einer warmen Mahlzeit. Das ausgegebene Essen mögen viele Kinder nicht und ist nicht kleinkindgerecht. Nur damit ihr für Euch einschätzen könnt ob Spenden Sinn machen.
Eines muss klar benannt werden: Die Gesellschaft, in der wir jetzt leben, wälzt die Pandemie auf die ab, die ganz unten stehen. Ob bei Spargelstecher*innen, Mitarbeiter*innen im Schlachthof oder  Bewohner*innen der Groner Landstrasse: Im Krisenfall versagt die staatliche Hilfe, wirtschaftliche Interessen gehen vor. Das bedeutet: Solidarische Strukturen wie unsere müssen einspringen. 
Wir hoffen, dass ihr genauso wie wir die Dringligkeit seht Support zu leisten und zahlreiche Spenden vorbeibringt. 

Für Updates aus Göttingen schaut doch mal hier vorbei:  https://twitter.com/GronerLand
Pressemitteilung der BL Göttingen zum Teodesfall: https://www.facebook.com/notes/basisdemokratische-linke-g%C3%B6ttingen-il/pressemitteilung-zum-thema-groner-landstra%C3%9Fe-9-vom-22062020/2889427771185160/

Beitrag Radio Hannover: Hotel-Öffnung für wohnungslose Menschen

Wir – als Initiative „Solidarität statt Hamsterkäufe – Corona Hilfe Hannover“ – haben Radio Hannover ein Interview zum Thema: Öffnung von Hotels für Obdachlose gegeben. Wir appellieren weiterhin an die Stadt Hannover, Hotels für Obdachlose und Geflüchtete zu öffnen, um eine Verbreitung des Coronavirus zu verhindern.

„Beitrag Radio Hannover: Hotel-Öffnung für wohnungslose Menschen“ weiterlesen

PM: Öffnet die Hotels – Zynische Politik beenden und Verhaltensregeln ernst nehmen – Zuhause bleiben und Abstand ermöglichen

Pressemitteilung als PDF

In der Pressemitteilung vom 22.März 2020 fordert die Initiative „Solidarität statt Hamsterkäufe – Corona Hilfe Hannover“, dass eine Unterbringung Wohnungsloser und Geflüchteter in leeren Hotels „sofort in Angriff genommen werden“ müsse. „Da sich weder die allgemeinen Umstände noch die spezifische Situation bisher positiv verändert haben, müssen wir die Forderung nach einer sofortigen Unterbringung erneut und mit Hochdruck stellen.“, so Johanna Thiemecke, eine der Initiatorinnen des solidarischen Netzwerks.

„PM: Öffnet die Hotels – Zynische Politik beenden und Verhaltensregeln ernst nehmen – Zuhause bleiben und Abstand ermöglichen“ weiterlesen

Info Flyer für von Gewalt Betroffene

Es gibt nun einen Info-Flyer für von Gewalt betroffene Personen – während der Pandemie. Der Flyer ist in vielen verschiedenen Sprachen verfügbar. Hängt ihn einfach in euerem Hausflur oder eurer Nachbarschaft auf.

„Info Flyer für von Gewalt Betroffene“ weiterlesen

"Kontaktverbot" hat keine Auswirkungen auf Solidarische Hilfe – Tandem-Prinzip beachten

Die heute verkündeten Maßnahmen, die unter „Kontaktverbot“ zusammengefasst werden, haben KEINE negativen Auswirkungen auf das solidarische Netzwerk „Solidarität statt Hamsterkäufe“ und KEINE negativen Konsequenzen für solidarische Nachbarschaftshilfe.
Es ist weterhin möglich, alleine oder zu zweit für eine andere Person einzukaufen oder weitere Hilfe und Unterstützung zu leisten.

Deswegen: Netzwerk weiter ausbauen und weiter solidarisch helfen!
Helfer*innenliste: https://forms.gle/o3rghrW7ErNjj8Gc9


Wir betonen allerdings vor dem Hintergrund der neuen Regelungen die Einhaltung des Tandem-Prinzips: https://solistatthamster.org/2020/03/17/was-ist-das-tandem-prinzip/

PM: BEDÜRFTIGE SCHÜTZEN – HOTELS UND LEERSTAND BEREITSTELLEN! Internationaler Tag gegen Rassismus / Corona kennt keine Hautfarbe

Pressemitteilung als PDF

Seit mehreren Tagen arbeitet „Solidarität statt Hamster“ daran, ein solidarisches Helfer*innen-Netzwerk in Hannover zu etablieren. Viele hundert Menschen haben sich bereits in Helfer*innenlisten eingetragen und wollen ihre Mitmenschen in dieser Krisenzeit unterstützen. In vielen Fällen reicht eine individuelle Unterstützung der Menschen aber nicht aus. Die Presseprecher*innen Johanna Thiemecke und Jonas Negenborn fragen, wie eine Person ohne Wohnung mit Hilfsangeboten versorgt werden soll, wenn doch die Devise räumliche Distanz und #stayathome heißt? Sie fordern deswegen:

„PM: BEDÜRFTIGE SCHÜTZEN – HOTELS UND LEERSTAND BEREITSTELLEN! Internationaler Tag gegen Rassismus / Corona kennt keine Hautfarbe“ weiterlesen

Tipps zum Schutz vor dem Coronavirus

Wir haben für euch die wichtigsten Tipps zum Schutz vor dem Coronavirus zusammengefasst. Weiter unten findet ihr die Tipps noch einmal als Dokument zum ausdrucken oder verschicken. So könnt ihr eure Familie, Freund*innen und Arbeitskolleg*innen einfach über wirksame Schutzmaßnahmen und die wichtigsten Regeln informieren

„Tipps zum Schutz vor dem Coronavirus“ weiterlesen

Wie funktioniert "Solidarität statt Hamsterkäufe"?

Aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus haben wir am Samstag dieses Netzwerk gegründet. Wir wollen einerseits ein Netzwerk für eine solidarische Nachbarschaftshilfe stellen und andererseits soziale Tätigkeiten organisieren, die bspw. durch die Schließung der Tafel notwendig sind.

„Wie funktioniert "Solidarität statt Hamsterkäufe"?“ weiterlesen